Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Hans-Jürgen Irmer: "Weitere Verbesserungen für Verlässlichkeit und Qualität von Schule"

„Die Zahlen und Fakten sind eindeutig: Unsere Schülerinnen und Schüler in Hessen erhalten im beginnenden Schuljahr noch mehr Verlässlichkeit und Qualität. Unsere Schulpolitik berücksichtigt die unterschiedlichen Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes“, stellte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Hans-Jürgen Irmer, angesichts der Pressekonferenz von Kultusministerin Dorothea Henzler zum Schuljahresbeginn fest.

650 neue Lehrer, mehr Ganztagsangebote, Ausbau der flexiblen Einschulungsmöglichkeiten und der Förderpädagogik – dies seien nur beispielhaft einige Pluspunkte im kommenden Schuljahr, so der CDU-Bildungsexperte. „Die Landesregierung spart trotz der angespannten Haushaltslage nicht an der Unterrichtsqualität. In Hessen bekommen alle Schülerinnen und Schüler die besten Bildungsvoraussetzungen geboten und das von Anfang an“, so Irmer.

Der CDU-Bildungspolitiker zählte folgende Verbesserungen in der hessischen Bildungspolitik seit der Regierungsübernahme im Jahr 1999 auf:

  • Heute gibt es an den hessischen Schulen so viele Lehrkräfte und Unterrichtsstunden wie nie zuvor.
  • 1999 Rekord-Unterrichtsausfall: jede Woche 100.000 Stunden, heute kein Unterrichtsausfall mehr durch Erhöhung der Vertretungsmittel und zusätzliche Lehrer.
  • Die Vertretungsmittel wurden seit 1999 fast verzehnfacht, von 5,7 Millionen Euro auf 52 Millionen Euro jährlich.
  • Der Schuletat ist heute über eine Milliarde Euro höher als noch unter Rot-Grün im Jahr 1999.
  • Insgesamt wurden seit 1999 5.150 neue Lehrerstellen sowie 3.500 neue Referendarstellen geschaffen.
  • Zudem sind Hessens Schüler im Vergleich zu Bayern und Baden-Württemberg wettbewerbsfähiger geworden
  • Zentrale Landesprüfungen in allen Schulformen und Inspektionen durch den so genannten Schul-TÜV schafften mehr Transparenz und Vergleichbarkeit als je zuvor.
  • Nebenbei konnte die Zahl der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss von 22,3 Prozent (1999) auf unter 11 Prozent (bereits seit 2007) mehr als halbiert werden.

„Diese Bilanz zeigt, dass Hessen ein erfolgreiches Bildungsland ist. Während die Landesregierung im bundesweiten Vergleich Schule macht, ist vor allem die SPD immer noch im ideologischen Klassenzimmer gefangen. Darüber können auch nicht Klamaukveranstaltungen zum Schulstart hinwegtäuschen“, sagte Irmer.


 

Themengebiet: Bildung