Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Peter Stephan zur Debatte um Kernkraftwerke: „Versachlichung der Energiedebatte überfällig“

„Egal, ob Strom- oder Fernwärmeleitungen, egal ob ein Wind- oder Solarpark, egal ob eine Biogasanlage oder ein Holzheizkraftwerk errichtet werden sollen – sobald eine bestimmte Investitionsabsicht bekannt wird, entsteht eine Bürgerinitiative vor Ort und versucht mit allen Mitteln, das Projekt zu verhindern. Es ist dringend notwendig, dass die einseitige und engstirnige Polarisierung endet und die Chancen und Risiken der verschiedenen Energieträger endlich objektiv und sachgerecht miteinander abgewogen werden Eine Versachlichung der Energiedebatte ist überfällig“, forderte der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Peter Stephan, in der heutigen Aktuellen Stunde.

Ohne Zweifel lasse sich eine sichere, preiswerte und umweltfreundliche Energieversorgung am ehesten mit einem technologieoffenen und ausgewogenen Mix aller verfügbaren Energieträger erreichen.

Auch in der Bevölkerung reife die Erkenntnis, dass der Ausbau erneuerbarer Energien nicht in dem Tempo vonstatten gehe, wie Umweltbewegung und Lobbyverbände glauben machen wollen. Einer kürzlichen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa zufolge gingen 81 Prozent der Befragten davon aus, dass die Kernenergie noch eine Weile nötig sei, um die Energieversorgung sicher zu stellen. „Dass dies sogar 62 Prozent der Grünen und 79 Prozent der SPD-Anhänger so sehen, spricht Bände“, erklärte der CDU-Abgeordnete.

Schließlich führte Stephan aus, dass im Vorfeld der Aktionen in bisher kaum gekannter Weise die Werbetrommel bei über 100 einschlägigen Gruppierungen darunter auch SPD, Grünen und Linken gerührt wurde. Der CDU-Politiker erinnerte daran, dass die Auszubildenden verschiedener Energieunternehmen im vergangenen September von der Opposition als „Staffage“ der Energiekonzerne und „menschliche Schutzschilde“ verunglimpft wurden, als sie ihr demokratisches Recht zur freien Meinungsäußerung nutzten und sich zur Kernenergie bekannten. „Wo ist da der Unterschied, wenn Hessens SPD und Grüne Busladungen nach Biblis karren, die Bundesgrünen über 65 Reisebusse für die Demonstrationen ’bestellt und belegt’ haben und Gabriel den Mitarbeitern der Berliner SPD-Parteizentrale einen Betriebsausflug spendiert“, fragte sich Stephan abschließend.
 

Themengebiet: Energie
Schlagworte: Energie, Peter Stephan