Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Chaos in der hessischen SPD
Michael Boddenberg: "Durcheinander in der hessischen SPD erreicht neuen Höhepunkt - SPD-Landesvorsitzende und Generalsekretär selbst bei Koalitionsfragen uneins"

"Es sieht so aus, als komme die SPD seit der Wahl der Landesvorsitzenden gegen das Votum der SPD-Unterbezirke auf keinen grünen Zweig mehr. Wenn Ypsilanti hü sagt, sagt Schmitt hott. Das ist ein Muster, das sich durch alle Politikfelder der SPD zieht. Zuletzt haben sich etliche Genossen gegen die Idee ihrer Spitzenkandidatin, die Landschaft mit Windrädern verschandeln zu wollen, gewehrt. Heute weiß die Partei nicht einmal mehr, wie sie sich in Koalitionsfragen positionieren soll", so der CDU-Politiker abschließend.SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti am 6. August 2007 im Interview mit der Welt: Die Welt: Sie schließen damit eine große Koalition nicht aus.Ypsilanti: Nein, aber ich strebe sie nicht an.SPD-Generalsekretär Norbert Schmitt hat am Dienstag, 28. August 2007, dagegen im HR eine Große Koalition definitiv ausgeschlossen.

Als "erneutes Signal" für die "extreme Zerrissenheit" und das "offensichtliche Chaos" in der hessischen SPD hat der Generalsekretär der CDU Hessen, Michael Boddenberg, die gegensätzlichen Positionen der SPD-Landesvorsitzenden und ihrem Generalsekretär bezeichnet. "Es ist schon höchst bedenklich, wenn Generalsekretär Schmitt und die Spitzenkandidatin Ypsilanti sich noch nicht einmal in den grundlegenden Fragen einig sind. Während die SPD-Vorsitzenden eine große Koalition durchaus für denkbar hält, hat ihr Generalsekretär diese gestern ausgeschlossen", erläuterte Boddenberg.