Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
EU-Ratspräsidentschaft und Rolle der Regionen im Mittelpunkt
Ministerpräsident Koch trifft zum Auftakt mit drei italienischen Ministern zusammen

"In Italien wachsen ebenso wie in Frankreich und Großbritannien Bedeutung und Kompetenzen der Regionen, um so wichtiger ist mir, die deutsche Erfahrung zu vermitteln, dass regionale Verantwortung und Wettbewerb der Länder für die Entwicklung eines Staates von Vorteil ist, die Kompetenzen zwischen den Entscheidungsebenen geklärt sein müssen", betonte Koch. Wichtig sei dabei, dass sowohl die nationalen Regierungen als auch die Europäische Union die Rolle der Länder akzeptieren müsse. Mit dem italienischen Wirtschafts- und Finanzminister Schioppa war Koch sich einig, dass auch nach dem Scheitern der Bemühungen der Frankfurter Deutschen Börse um einen Partner eine Zusammenarbeit im Rahmen eines europäischen Netzwerks wünschenswert sei. Am späten Nachmittag will der italienische Ministerpräsident Romano Prodi Koch in seinem Amtssitz empfangen. Am morgigen Freitag wird Papst Benedikt XVI. den hessischen Ministerpräsident in Privataudienz empfangen.       Zu den Bildern:  oben Roland Koch vor der Büste des Senators Fricio, einem der ersten Senatoren der neuen italienischen Republik; darunter mit Linda Lanzelotti, der Regionalministerin; rechts mit Senator Rocco Buttiligione und unten mit dem Finanz- und Wirtschaftsminister Tommaso Schioppa                        

Fragen der europäischen Entwicklung im Vorfeld der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und des Stellenwerts der Regionen in Europa und in den Mitgliedsstaaten der EU standen im Mittelpunkt der ersten Gespräche von Hessens Ministerpräsident Roland Koch während seines Besuches in Rom. Zum Auftakt traf der Ministerpräsident mit Wirtschafts- und Finanzminister Tommaso Schioppa, Europaministerin Emma Bonino und Regionalministerin Linda Lanzelotti zusammen. Nach Angaben von Regierungssprecher Dirk Metz zeigte sich Lanzelotti außerordentlich interessiert an der Rolle der deutschen Länder und den Auswirkungen der Föderalismusreform.