Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
25. Todestag von Dr. Gabriele Strecker am 6. August 2008
„Wegbereiterin für die hessischen Frauen in Politik und Medien“

„Gabriele Strecker engagierte sich inner- und überparteilich erfolgreich für die Belange und Rechte der Frauen und hat zukünftigen Generationen den Weg bereitet", so Müller-Klepper. 1948 trat Gabriele Strecker in die CDU ein und arbeitete von 1950 bis 1960 im Landesvorstand der Christdemokraten mit. Von 1954 bis 1962 gehörte sie dem Hessischen Landtag an. Sie engagierte sich im Bad Homburger Frauenverband und unterstützte den Aufbau des Deutschen Frauenrings. 1952 gehörte sie zu den Gründungsmitgliedern des Frankfurter Clubs von Soroptimist International. Über die Parteigrenzen hinaus pflegte sie eine enge Freundschaft mit der SPD-Politikerin Elisabeth Selbert.   Ab dem Jahre 1946, zunächst beim Radio Frankfurt, von 1949 an beim neu gegründeten hessischen Rundfunk hatte Gabriele Strecker die Leitung des Frauenfunks inne. Diese Tätigkeit übte sie bis 1962 aus. Sie selbst wollte durch das Programm, das sie gestaltete, erreichen, dass „die Frauen angeregt werden, selbständig zu denken, damit sie als verantwortliche Staatsbürgerinnen und reife Menschen den Aufgaben gewachsen sein würden, welche Familie, Beruf, Staat und Gesellschaft in den immer unübersichtlicher werdenden Zeiten ihnen stellen.“.   Der Nachlass von Gabriele Strecker wird im Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel verwaltet (http://www.uni-kassel.de/frau-bib/bestaende/archiv/nachlass/strecker/strecker-g/index.htm).

Die Frauen Union der CDU Hessen würdigt anlässlich des 25. Todestages von Dr. Gabriele Strecker deren Verdienste als Frauenpolitikerin und Journalistin beim Aufbau Hessens. Die studierte Geisteswissenschaftlerin und Ärztin, die in Bad Homburg zu Hause war, gehörte zu den Gründerinnen der Frauen Union Hessen, war von 1950 bis 1960 deren Landesvorsitzende und in der Nachkriegszeit die erste Leiterin des Frauenfunks des Hessischen Rundfunks. „Durch ihre politische Arbeit hat sie mit den Grundstein für das Frauennetzwerk in Hessen gelegt. Als Journalistin nutzte sie versiert den hohen Stellenwert des Radios als Informations- und Unterhaltungsmedium, um sich öffentlichkeitswirksam für die Gleichberechtigung von Mann und Frau einzusetzen“, erklärte Landesvorsitzende Petra Müller-Klepper heute in Wiesbaden.