Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Ypsilanti in FAS zur Linkspartei
Michael Boddenberg: "Bedrückende Rechtfertigungsversuche für den Wortbruch und Wählerbetrug von SPD-Chef Beck"

Dies mache jedoch aus Ypsilantis Sicht durchaus Sinn, da sie selbst offensichtlich nur noch über den Zeitpunkt der offiziellen Bekanntgabe eines Bündnisses mit den Kommunisten der Linken nachdenkt und sich längst von ihren "leeren Versprechungen" vor der Wahl verabschiedet hat. "Es ist schlicht unverfroren, den Wählern vor und auch noch nach der Wahl zu versprechen, weder mit der Linken zu koalieren noch sich tolerieren oder mit ihren Stimmen wählen zu lassen und sie dann mit Tricksereien an der Nase herumzuführen", sagte der CDU-Politiker. Boddenberg warnte Ypsilanti erneut davor, sich auf die Kommunisten, Marxisten und früheren SED-Funktionäre einzulassen und "die Warnungen aus der eigenen Partei ernst zu nehmen". Es sollte ihr zu denken geben, wenn ihr eigener Stellvertreter Jürgen Walter diesen Weg für "falsch und gefährlich" hält und zahlreiche frühere SPD-Landtagsabgeordnete und Oberbürgermeister offen ihren Widerstand angekündigt hatten.

Als "schlimm und bedrückend" bezeichnete der Generalsekretär der CDU-Hessen, Michael Boddenberg, Ypsilantis Rechtfertigungsversuche in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung für den Wortbruch von SPD-Chef Beck. Es sei "erschreckend", wie unkritisch sie jemanden derart lobe, der die Wähler getäuscht und sein Wort gebrochen habe.