Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
SPD Unterschriftenaktion
Michael Boddenberg: "Links-Block macht gemeinsame Sache – Ypsilantis Absage an Rot-Rot-Grün immer unglaubwürdiger"

Boddenberg nannte es in hohem Maße "unaufrichtig", wenn Frau Ypsilanti den Bürgerinnen und Bürgern vor der Wahl nicht reinen Wein einschenke und über ihre tatsächlichen Ziele im Unklaren lasse. Es sei "bewusste Täuschung", dass Ypsilanti selbst auf der gestrigen SPD-Pressemitteilung stolz auf die Teilnahme der grünen Parteispitze in Gestalt von Al-Wazir und Schulz-Asche verweise, die Präsenz und Unterschrift von Linken-Chef Wilken aber verschweige. Es sei auch nicht der erste gemeinsame Auftritt der Spitzenpolitiker aller drei Parteien, die unter anderem bei einer Veranstaltung in Wiesbaden im September ihre Einigkeit öffentlich demonstriert hatten, erinnerte Boddenberg."Aller Beteuerungen zum Trotz üben SPD und Grüne mit den Alt-Kommunisten in Hessen bereits vor der Landtagswahl den Schulterschluss", erklärte Boddenberg. SPD-Chefin Ypsilanti werde deshalb nach der Wahl keinen Moment zögern, dieses extrem linke Bündnis zu schmieden, wenn die Mehrheitsverhältnisse dafür eine Chance bieten. Dafür böten die Programme der drei Parteien zu viele Übereinstimmungen in nahezu allen Themenfeldern der Landespolitik."Die Landtagswahl am 27. Januar ist eine bedeutende Richtungsentscheidung für unser Land", betonte der CDU-Generalsekretär. "Es geht um die Fortsetzung des Erfolgskurses für die Menschen in Hessen, oder um eine rückwärtsgewandte Politik im Gewand eines Links-Blocks von SPD, Grünen und Alt-Kommunisten."  

"Der Links-Block von SPD, Grünen und den Alt-Kommunisten der Linken macht in Hessen längst gemeinsame Sache. Ypsilantis Beteuerungen gegen Rot-Rot-Grün werden immer unglaubwürdiger", sagte der Generalsekretär der CDU Hessen, Michael Boddenberg, nachdem der hessische Linken-Chef Wilken gestern als einer der Ersten die SPD-Kampagne für den Mindestlohn unterzeichnet hatte. Auch hätten zahlreiche Anhänger der Linken den gestrigen Tag bewusst genutzt, um Einigkeit mit SPD und den Grünen zu demonstrieren.